"aktuell" 1/2021

 

 

Hier finden Sie die Texte der Sportvereinszeitschrift „aktuell“ Nr. 1/2021

 

 

Ältestenrat
Vorstand,
Fußball 
Fußball-Junioren
Radball
Tischtennis,
Jedermannsport,
Feuerwehr
VdK
Gesangverein,

Kulturverein,
Klosterkirche Nordshausen;
Förderverein Klosterkirche
 

 - Alle Beiträge müssen namentlich gekennzeichnet sein.
Für den Inhalt haftet der Verfasser. Für Druckfehler
und dergleichen keine Haftung.-

 Annahmeschluss für Nr. 2/2021 am 10. Mai 2021

Nachrichten an die Redaktion: heft-aktuell@nordshausen.de

Der Sportverein Kassel-Nordshausen bietet:

1. Fußball für alle Altersstufen
2. Jedermann - Sport,
    Gymnastik
    Kinderturnen
    Zumba
    Yoga
3. Radball               
4. Tennis
5. Tischtennis

                                                                     

Vorstand

Unsere Homepage lautet:   www.sv-1890-nordshausen.de  Schaut mal rein, es lohnt sich!

 

Unsere Spendenkonten

                                 Volksbank Kassel Göttingen,  IBAN: DE79 5209 0000 0116 0242 09

 

Unsere Homepage lautet:   www.sv-1890-nordshausen.de  Schaut mal rein, es lohnt!

 

Ansprechpartner

 für den Gesamtverein:              Bernd Engelhardt,  Tel.:  0561  -  40 63 88

Mobil:   0162 3701007

E-Mail:  Vorsitzender @sv-1890-nordshausen.de

 

Kassenangelegenheiten:            Sven Marant, Tel:   0561  -  47 29 32

Mobil:   0172 7417365

 E-Mail:  Schatzmeister@sv-1890-nordshausen.de

 

Hallenvermietung:                    Heinrich Kawaletz,  Tel.:  0561  -  40 71 88

Mobil:      0173 2683005

E-Mail:  Hallenwart@sv-1890-nordshausen.de

 

Unsere Geschäftsstelle befindet sich in unserer vereinseigenen Sporthalle,  Auf der Dönche 6, 34132 Kassel, Tel.: 0561  4008642

Bürozeiten:             Montag                  von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr

Dienstag                 von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

                 Freitag                   von 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr                                         

 

Liebe Sportskamerad*Innen

Corona hat uns alle weiter fest im Griff, so dass wir bis auf weiteres immer noch keine Mitgliederversammlung abhalten können. Vorstandssitzungen finden nicht statt und auch der Vereinsrat hat seit gut einem Jahr nicht mehr zusammengesessen. Unsere Kommunikation besteht aus WhatsApp und Emails. Trotz dieser Hindernisse geht die Sanierung der Halle mit großen Schritten voran. Darüber möchten wir Euch auf diesem Wege ein bisschen detaillierter informieren. Natürlich kann die Halle auch besichtigt werden, um den Fortschritt mit eigenen Augen zu sehen. Desweiteren gibt es auf unserer Homepage ein Bautagebuch.

Beginnen wir mit der ehemaligen Bühne:

Mit vielen helfenden Händen konnte die alte Bühne abgetragen werden. Der damit entstandene Raum wurde mittels eines Holzgestells wieder in 2 Etagen unterteilt. Der untere Teil ist nun das Gerätelager und wurde in Eigenleistung mit Holzplatten verkleidet. Der Boden wurde geebnet und 2 Holzschiebetüren installiert. Diese bekommen zum besseren Schutz in den nächsten Tagen „Schutzbleche“ aus Edelstahl um die unteren Kanten zu schützen. Diese Bleche erhalten wir als „Sachspende“ dank guter Beziehungen.
Zum oberen Raum hin wurde eine Treppe eingebaut, an der Stirnseite hinten ein Fenster installiert. Die dafür entfernte Holzwand wurde durch Putz ersetzt. Die finale Fertigstellung bzgl. Bodenbelag etc. folgt später. Der Aufgang beginnt an der bekannten Tür von der Halle aus und der Geräteraum kann von dort nicht betreten werden.

Die Sanitäranlagen/Umkleiden:

Der komplette Bereich wurde entkernt, getrocknet und mit feuchtigkeitsresistenten Trockenbauwänden neu unterteilt. Schmale Fenster wurden in den oberen Dritteln der Duschen/Umkleiden zur besseren Lüftung eingesetzt. Die abschließenden Fliesenarbeiten werden in den nächsten Wochen gestartet. Die Bänke in den Umkleiden wurden demontiert, die Hölzer gehobelt und mit Klarlack in Eigenleistung aufgearbeitet. Die dazugehörigen Gestelle werden durch ein Unternehmen pulverbeschichtet, was uns aufgrund guter Beziehungen nichts kosten wird.
Die neue Heizungsanlage ist betriebsbereit. Ursprünglich wollten wir die Lüfter in der Halle ersetzen, dieses müssen wir aber verschieben, da die Stadt Kassel die Abwasserleitungen überprüft hat und erhebliche Mängel feststellte, die behoben werden mussten.

Das Dach über den Sanitärräumen wurde in Eigenleistung abgetragen und durch eine Fachfirma neu gedeckt.

Die neuen Eingangstüren sind installiert und müssen nur noch final lackiert werden, die ursprünglich an der Seite angebrachten Metalltüren wurden entfernt, der Bereich bis zu Außenwand vergrößert und dient nun als neues Stuhllager, welches auch bald „bezugsfertig“ ist.

Auch die Glasbausteine wurden entfernt und durch stabile Fenster ersetzt.

Im Treppenaufgang zur Geschäftsstelle wurde ein schickes, kleines Fenster eingebaut.

Das Metalltor wurde ebenfalls in Eigenleistung demontiert und wird vom Sportamt der Stadt Kassel nach Abschluss der Arbeiten wieder installiert.

Ich hoffe, ihr habt ein Bild der Arbeiten bekommen. Unser herzlicher Dank gilt an dieser Stelle nochmals den helfenden Händen der Abteilungen Radball und Jedermann, sowie unserem Mieter Nick Sauberborn und dem unermüdlichen Malermeister Helmut Trinder.

Bleibt alle gesund und hoffentlich können wir uns in der 2. Jahreshälfte endlich mal wieder treffen.

Liebe Grüße

Katja Marant im Namen des Vorstandes

 

  Seitenanfang 

Fußball

Liebe Nordshäuser,

zu allererst wünschen wir euch ein frohes und vor allen Dingen gesundes neues Jahr 2021. Während des erneuten Lockdowns fällt es uns schwer, euch Neuigkeiten zu präsentieren. Wir alle hoffen, dass wir euch sonntags bald wieder zu einem Heimspiel begrüßen dürfen.

Wir sind uns bewusst, dass wir als Amateur-Fußball-Abteilung gewiss die Letzten sind, die Ihre Tätigkeit wiederaufleben lassen können. Trotz dessen möchten wir euch schon jetzt einen Ausblick geben, was euch erwarten wird.
Wir bieten euch einen sonntäglichen Ausbruch aus dem Alltag.
Eine erfolgreiche, unterhaltsame und motivierte Mannschaft wird auf dem Platz stehen. Ein kühles Bier wird für euch frisch gezapft, eine köstliche Bratwurst gegrillt. Anregende Diskussionen werden zwischen den Zuschauern stattfinden. Es wird gejubelt, es wird gefeiert, es wird gelacht und wir werden das Leben gemeinsam wieder auskosten können.
All das ist aber nur möglich, wenn wir uns jetzt noch zurücknehmen. Wir bitten alle Nordshäuser eindringlich, die Vorschriften einzuhalten, damit wir das Beschriebene auch gemeinsam erleben können.
Bis dahin bleibt uns nur das zu sagen, was wir uns einander schon so oft gewünscht haben:

Bleibt gesund, eure Fußballabteilung

Norbert Itter –Abteilungsleiter-

 

 Seitenanfang   

Fußball - Junioren

Liebe Sportfreunde,

noch immer ist nicht klar, wann wir mit unseren Kindern und Jugendlichen wieder mit dem Trainingsbetrieb starten können. Es ist für uns alle eine unbefriedigende Situation. Neben dem fehlenden Training und den sozialen Kontakten unserer Kinder beschäftigt uns ein weiteres Problem. Wir wissen nicht, wie viele Kinder wir durch diesen Lockdown verlieren werden. Die so entstehenden Lücken werden nur schwer zu schließen sein.

Um aber weiterhin für die Zukunft gut gerüstet zu sein, habe ich mit meinem Stellvertreter Frank Habedank und der Abteilungsleitung der Fußball-Senioren die trainings- und spielfreie Zeit genutzt, um ein Jugendkonzept zu entwickeln, welches unsere Abteilung zukunftsfähig machen soll.

Ziel ist es, eine konzeptionell ausgerichtete sportliche Leistungsentwicklung in unserem Juniorenbereich zu erreichen, die neben der Entwicklung der Mannschaftsleistung vor allem eine stärkere Beachtung der individuellen Leistungsentwicklung beinhaltet. Wir wollen gerade für die älteren Jahrgänge unseren Verein als attraktive Alternative zu den großen Vereinen in Kassel etablieren.

Mittelfristig soll in jeder Altersklasse eine Mannschaft höherklassig spielen, ohne dass dabei die anderen Mannschaften gleichen Alters vernachlässigt werden dürfen. Am Ende der Ausbildung sollten die Jugendlichen in der Lage sein, den Kader der Seniorenmannschaften qualitativ zu verstärken. Unser Jugendkonzept würden wir gern auf der nächsten Mitgliederversammlung vorstellen.

Allein die Tatsache, dass die Jugend- und Seniorenabteilung gemeinsam an der Entwicklung dieses Jugendkonzeptes gearbeitet haben, zeigt, wie gut beide Abteilungen funktionieren. Wir brauchen allerdings für die Umsetzung des Konzeptes neben dem ehrenamtlichen Engagement der Abteilungsmitglieder auch die Unterstützung des Hauptvereins und der Sponsoren. Nur so kann auch weiterhin die Jugendabteilung das Aushängeschild des Vereins bleiben.

Bislang hat sich die Jugendabteilung über die Beitragspauschale des Hauptvereins und Spenden finanziert. Dieses war nur durch den enormen ehrenamtlichen Einsatz der Trainer und der Abteilungsleitung möglich. Leider hat sich in den Vereinen, mit denen wir im Wettbewerb stehen (um Trainer und Spieler), diese Kultur stark verändert. Dieser Entwicklung müssen wir uns leider stellen um auch künftig Wettbewerbsfähig zu sein.

Nun wünsche ich allen Spielern und Eltern, dass sie weiterhin gesund bleiben und das wir irgendwann wieder erfolgreich in die neue Saison starten können.

Mit sportlichen Grüßen

Dietmar Fuleda, Jugendabteilungsleiter

 

Seitenanfang 

Radsport

Liebe aktuell-Leser*Innen,

Wie so vieles im Moment liegt auch unser Trainings- und Spielbetrieb komplett brach. Für die meisten von uns ist es die längste Radball-lose Zeit seit sie angefangen haben zu spielen. So bleibt jedem nichts Anderes übrig, als sich individuell fit zu halten und für den Wiedereinstieg bestmöglich vorbereitet zu sein.

Während man sich in Hessen darauf verständigt hat die Saison 2021 in einer Einfachrunde zu spielen, plant der BDR die Bundesligen in gewohnter Art und Weise mit Hin- und Rückrunde. Die nächsten Wochen werden zeigen, was hier möglich sein wird. 

Gänzlich unklar ist aktuell die Situation im Nachwuchsbereich.

Das Bestreben aller liegt ganz klar darin, so viele Spieltage wie möglich durchzuführen und dabei immer die Gesundheit als wichtigstes Gut im Fokus zu haben.

Als kleiner Nachtrag zur Saison 2020 bleibt noch zu erwähnen, dass sich Christian Gallinger und Andreas Reichenbacher wie schon berichtet zum dritten Mal in ihrer Karriere für das Finale des Deutschlandpokals qualifiziert hatten. Leider musste dieses Finale aufgrund der aktuellen Situation ersatzlos gestrichen werden.

Mit der Hoffnung auf eine baldige und nachhaltige Normalisierung verbleibe ich

Andreas Reichenbacher –Abteilungsleiter-

 

Seitenanfang 

Tischtennis

Liebe „aktuell“- Leserinnen und -Leser!

Im letzten „aktuell“-Heft habe ich geschrieben, dass der Spielbetrieb eingestellt werden musste, die Serie ist also unterbrochen worden. Dann wurde beschlossen, eine Einfachrunde zu spielen, d. h., es finden keine Rückspiele statt. Auch das ist unterbrochen worden. Nun ist die Serie (Lockdown bis 7.02.2021) endgültig abgebrochen worden.

Abbruch der Saison 2020/21

Aufgrund der aktuellen Entscheidungen der Bundes- und Landesregierung und gemäß des im letzten Newsletter kommunizierten Fahrplans, hat das Präsidium am 11.  Februar 2021 gemäß Abschnitt M (Start, Unterbrechung und Abbruch des Spielbetriebs) der Wettspielordnung (WO) folgendes entschieden:

·        die begonnene Spielzeit für weiterführende Veranstaltungen gemäß WO A 11.2 wird zum 11. Februar 2021 abgebrochen.

·        die abgebrochene Spielzeit 2020/21 wird für ungültig erklärt.

·        Weiterführende Veranstaltungen gemäß WO A 11.1 (Individual-/Einzelmeisterschaften und Ranglistenturniere) werden für die Saison 2020/21 ebenfalls abgesagt.

Sowohl der Trainingsbetrieb zum 8. März als auch die Weiterführung der Saison zum 15. März ist aufgrund der aktuell geltenden Verordnungen hessenweit nicht sichergestellt. Das Präsidium hat sich diese Entscheidung nicht leichtgemacht, jedoch ist die Entscheidung aus Sicht des HTTV alternativlos. Alle Bezirks- und Kreisverantwortlichen, sowie die Vorstandsmitglieder teilen grundsätzlich die getroffene Entscheidung.  

Wie geht es nun weiter?

Die Mannschaften erhalten in der folgenden Spielzeit jeweils das Startrecht in derselben Spielklasse.

Basis für die am 25.05.2021 startende Vereinsmeldung der Saison 2021/2022 ist der Endstand der Spielklasseneinteilung der "ungültigen Saison" 2020/2021. Vereinfacht ausgedrückt: Nehmen Sie die Tabellen der Saison 2020/2021 ohne die Auf- und Abstiegspfeile, dies ist die Grundlage für den Start der Vereinsmeldung. 

Weitere Informationen zu Themen wie z. B. dem Auffüllverfahren werden wir zu gegebener Zeit detailliert kommunizieren.

Die Einsätze und Spielergebnisse einzelner Spieler werden NICHT für ungültig erklärt, laufen somit in die Berechnung des TTR-Wertes ein und werden auch für die Ermittlung der Stammspielereigenschaft herangezogen.

Wir hoffen, dass in absehbarer Zeit zumindest der Trainingsbetrieb wieder starten kann. Ein entsprechendes Alternativangebot für den Nachwuchsbereich wird erarbeitet. Der Volksbanken Raiffeisenbanken-Cup startet, sobald es die behördlichen Vorgaben zulassen. 

Des Weiteren hoffen wir natürlich auf einen regulären Saisonstart 2021/22. Bleiben sie gesund und dem Tischtennis treu! Wir werden Sie weiterhin über die aktuellen Entwicklungen informieren. 

HTTV Newsletter vom 11.02.2021

So sieht es zurzeit bei uns im Tischtennis aus und wir alle warten wieder auf bessere Zeiten.

Ich wünsche allen Tischtennisspielern weiterhin eine gute und gesunde Zeit. Lasst die Köpfe nicht hängen, irgendwann geht es weiter.

Unseren Leserinnen und Lesern wünsche ich ebenfalls alles erdenklich Gute und vor allem Gesundheit. Des Weiteren wünsche ich allen „aktuell“-Leserinnen und -Lesern einen schönen Frühling.

Harald Rühling –Abteilungsleiter-

 

 Seitenanfang 

Jedermannsport

Liebe Leserinnen und Leser von „aktuell,

der Beitrag von der Jedermannsparte ist diesmal genau so ungewöhnlich wie diese Zeit.

Wie Sie ja alle wissen, kann unser Sport in der so langen gewohnten Form auf Grund der Corona- Verordnung nicht stattfinden. Des Weiteren wird die Sporthalle auch umfassend saniert, und kann auch aus diesem Grund nicht benutzt werden.

Auch muss die Jahreshauptversammlung der Sparte auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Der jetzige Abteilungsvorstand bleibt weiterhin im Amt. Wenn wieder Sportbetrieb für die Mitglieder der Jedermannsport-Abteilung in all seinen Untergliederungen möglich ist, werden wir das entsprechend mitteilen.

Hier nun zwei Bilder von früheren Aktivitäten, die ein bisschen Mut auf hoffentlich bald bessere Zeiten machen sollen:

 

Natürlich könnte ich hier noch unzählige Fotos einstellen. Dies würde jedoch sicherlich das Format des Heftes sprengen.

Wer jedoch gern zu Hause ein wenig Gymnastik unter Anleitung per Video machen möchte hier ein paar Links hierzu:

https://youtu.be/ShS4uA_JCG4    https://youtu.be/B5wEMTOSK1E    https://youtu.be/qUYs-Tje2XO

Diese kurzen Videos wurden von unserer Trainerin Olga Schulz eingestellt. Viel Spaß dabei.

Ich wünsche und hoffe, dass alle Mitglieder der Jedermannsparte und alle, die dieses Heft

lesen, gut und gesund durch diese schwierige Zeit der Pandemie kommen und wir uns alle bei unserem geliebten Sport und/ oder bei unseren sonstigen Aktivitäten bald wiedersehen werden.

Hans-Dieter Reichenbacher –Schriftführer-

 

 Seitenanfang 

Tennis

Liebe Tennisfreunde,

auch wenn coronabedingt der Vereinssport weitestgehend zum Erliegen gekommen ist und das Kindertraining mit unserem Trainer Ben Emde in der vereinseigenen Nordshäuser Halle diese Wintersaison leider nicht stattfand, konnten wir zumindest unser Vereinstraining in der Baunataler Tennishalle als Einzeltraining durchführen. Sicherlich nicht nur für unsere Kinder und Jugendlichen eine willkommene Gelegenheit, sich einmal wieder sportlich zu betätigen, sondern auch für unsere Trainer Timo Trott und Manuel Hoffmann eine nette Abwechslung.

Ebenfalls konnte unsere jährliche Mitgliederversammlung im Dezember letzten Jahres nicht stattfinden. Jedoch wurde die Kasse von unseren Kassenprüfern Norbert Schlett und Karolin Burger geprüft und dabei die Richtigkeit der Übereinstimmung von Einnahmen und Ausgaben mit dem Kassenbestand festgestellt.

Für die kommende Saison erhoffen wir uns wieder viel Tennissport, sofern die Pandemie und das Wetter mitspielen. Geplant ist neben den vereinseigenen Vereinsmeisterschaften, die Ausrichtung des 4. Nordshäuser LK-Cups und als Neuerung versuchsweise eines Tages-LK-Turniers auf unserer Anlage. Darüber hinaus werden hoffentlich wieder unsere Mannschaften in der Medenrunde zum Einsatz kommen.

Zum Schluss möchte ich unter Vorbehalt der Corona-Einschränkungen noch einige Termine für den Beginn der Tennissaison 2021 bekannt geben:

-  Arbeitseinsätze, um unsere Tennisanlage wieder in Schuss zu bringen,      

Ø    an den Samstagen 17.04.21 und 24.04.21 jeweils ab 09.00 Uhr

(Ersatzbeitrag für einen Erwachsenen bei nicht geleistetem Arbeitseinsatz: 50,- €),

-                  Schnuppertraining

Ø    am 30.04.21 von 16.00 – 18.00 Uhr,

Ø    und für Erwachsene regelmäßig freitags um 16.00 Uhr (Bitte an Timo Trott wenden!),

-                  4. Nordshäuser LK-Cup für Damen und Herren

Ø    noch offen, evtl. kurz vor den Sommerferien

Ich wünsche uns, dass wir ähnlich wie in der Sommersaison 2021 dem Tennissport auf unserer Anlage nachgehen können und dieses Jahr auch wieder unser Vereinshaus nutzen dürfen. Auf eine schöne Zeit,

Uli Burger

 

     Seitenanfang 

Feuerwehr

Einsatzabteilung

Feuerwehrdienst im Lockdown

Die Feuerwehr wird immer benötigt, auch während Corona und auch im Lockdown. Umso dramatischer wären die Folgen, sollte sie aufgrund von Infizierungen oder Quarantäne zeitweise außer Dienst gehen müssen.

Deshalb haben auch wir bei der Freiwilligen Feuerwehr Nordshausen/Brasselsberg, wie in ganz Kassel, unseren Dienstbetrieb auf ein absolutes Minimum heruntergefahren. Lehrgänge und praktische Ausbildungsdienste im Feuerwehrhaus und Drumherum gibt es momentan nicht. Notgedrungen müssen wir aktuell auf Online-Unterrichte und –treffen zurückgreifen, die jedoch bei Weitem nicht die Praxis und auch nicht das gemeinschaftliche Beisammensein ersetzen können.  Lediglich vereinzelte unaufschiebbare und weiterhin praktikable Tätigkeiten werden weiterhin vor Ort durchgeführt. Dazu zählt unter anderem die Fahrausbildung. Wer heutzutage ein Feuerwehrfahrzeug durch die Straßen fahren sieht, wird jedoch feststellen, dass dort stets eine strenge Maskenpflicht mit FFP2-Masken besteht. Gleiches gilt natürlich auch im Feuerwehrhaus bzw. auf der Wache. Viel Hintergrundarbeit in Verwaltung, Planung und Umsetzung der Corona-Maßnahmen läuft trotz allem weiter. Auch Wartungsdienste an Fahrzeugen, Gerätschaften und im Feuerwehrhaus finden in deutlich verringertem Umfang weiter statt, denn ohne funktionierende Technik wäre die Einsatzbereitschaft nicht mehr gegeben.

Durch diese Maßnahmen können wir weiter für die Bürger der Stadt in gewohnt zuverlässiger und professioneller Weise da sein. Im Einsatzfall steht die FF Nordshausen/Brasselsberg trotz Lockdown jederzeit für Sie bereit.

 

Jugendfeuerwehr

Hallo, liebe Leser und Leserinnen,

wie alle anderen Vereine auch, sind auch wir immer noch im „Lockdown“ und warten sehnsüchtig auf die Wiederaufnahme im Dienstgeschehen. In der letzten Ausgabe hatten wir ja bereits beschrieben, dass Dienste nur noch „Online“ stattfinden können. Hier machen wir gerade die Erfahrung wie schwierig es ist, die vorhandenen Vortragsstrukturen aus den Präsens-Diensten in eine ansprechende Online-Version zu wandeln. Hier sind wir im regen Austausch mit unserem Jugendausschuss, um möglichst den „Nerv“ zu treffen. An dieser Stelle ein großes „Dankeschön“ an Emilia, Jana, Liyan, Lotte und Nadja, die sich hier im Jugendausschuss über das durchschnittliche Maß hinaus engagieren.

So hat der Jugendausschuss beispielsweise bei unserer ersten Online-Weihnachtsfeier einige Spiele organisiert, bei denen sich die Teilnehmer vor ihren Bildschirmen aus beteiligen konnten. Wir hatten im Vorfeld „Weihnachtspakete“ verteilt, sodass mit den verteilten Gegenständen mitgespielt wurde. Sie können uns auch gern auf Facebook unter „Jugendfeuerwehr Kassel Nordshausen/Brasselsberg“ besuchen. Hier stellen wir immer einen kleinen Beitrag zu unseren aktuellen Aktivitäten ein.

Parallel arbeiten wir unsere Ferienfreizeit für 2021 weiter aus, die ja vom 25.07. bis zum 31.07.21 stattfinden soll. Hier hoffen wir natürlich, dass die Einschränkungen durch Corona bis dahin aufgehoben werden können. Wir haben am Bodensee eine Unterkunft mit Sportplätzen und einer Feuerstelle angemietet. Neben Ausflügen zum Rheinfall nach Schaffhausen oder zum Zeppelinmuseum stehen natürlich auch eine Rally, Sportturniere und ein Lagerfeuerabend auf dem Programm. Natürlich halten wir Sie an dieser Stelle über die weiteren Programmpunkte auf dem Laufenden.

Zu allen weiteren Punkten, die normalerweise in einem Jugendfeuerwehrjahr so stattfinden, können wir derzeit noch nicht viel sagen, da die Corona-Restriktionen und ihre Dauer nicht einschätzbar sind. Der Bundeswettbewerb wurde bereits abgesagt. Die Leitungsspange, die höchste Auszeichnung, die innerhalb der Jugendfeuerwehr erreicht werden kann, steht derzeit noch für den kommenden September auf dem Plan. Ob und wie wir daran teilnehmen können bzw. werden, ist derzeit noch in Abstimmung.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund.

 

Carolina Bache,                             Florian Itter                      Helmuth Kleinöder

 

  Seitenanfang 

VdK

Liebe Mitglieder, Freunde und Interessierte,

der Übergang ins neue Jahr wurde still registriert, denn Feiern und Begegnungen im erweiterten Kreis waren und sind nach wie vor leider nicht möglich. Somit wünschen wir euch auf diesem Weg für 2021 Gesundheit und dass wir uns so schnell wie möglich wieder in gewohnter Manier bewegen und auch treffen können. 

Wir - Euer Vorstand – stehen in regelmäßigem Kontakt, um die anfallenden Verwaltungsaufgaben zu erledigen, die es auch in Corona-Zeiten gibt.

Unser Dachverband ist auch sehr aktiv:

·        bspw. zum Thema „Pflegende Angehörige“

Der VdK setzt sich schon lange für die Einführung einer Lohnersatzleistung für pflegende Angehörige analog des Elterngeldes ein. Es kann nicht sein, dass Angehörige nicht unterstützt werden. Zwar habe die Bundesregierung das Pflegeunterstützungsgeld verlängert, aber die Pflege endet nun mal nicht nach 20 Tagen, sagt unsere VdK-Präsidentin Verena Bentele.  

Der Staat verlässt sich auf die Fürsorglichkeit und das Verantwortungsbewusstsein der pflegenden Angehörigen, die den durch die Corona-Pandemie zugespitzten Pflege-Notstand quasi im Alleingang abfedern. Immerhin werden vier von fünf Pflegebedürftigen in Deutschland zu Hause betreut. Der VdK fordert hier eine eigene Lohnersatzleistung für pflegende Angehörige während der Corona-Pandemie. Diese sollte sich an dem Entschädigungsanspruch von Eltern für Verdienstausfälle orientieren, welcher im Infektionsschutzgesetz geregelt ist. Allerdings müssen auch für Eltern neue Lösungen gefunden werden, wenn sich die Situation mit Home-Office und geschlossenen Bildungseinrichtungen nicht ändert.

·        Steigende Zahlungen in Pflegeheimen

Unsere VdK-Präsidentin Verena Bentele hat auch die steigenden Eigenanteile in Pflegeheimen scharf kritisiert. Bentele betonte anlässlich der Veröffentlichung aktueller Zahlen des Verbands der Ersatzkassen (vdek): „Der Griff in den Geldbeutel der Heimbewohner bei stationärer Pflege wird immer tiefer. Das muss ein Ende haben. Wir fordern noch bis zur Wahl ein Finanzierungsentlastungsgesetz für diese Personen. Die Zuzahlung zu den Pflegekosten muss auf null sinken. Es kann nicht sein, dass immer mehr pflegebedürftige Personen in die Sozialhilfe gezwungen werden, weil sie in einem Pflegeheim leben.“

Der VdK setzt sich für alle Altersklassen ein, auch für die jüngsten unter uns:

·        Pädagogische Betreuung & Bildung

Der VdK fordert anlässlich der geplanten weiteren Lockdown-Maßnahmen mehr Unterstützung für Bildung. Kinder aus sozial benachteiligten Familien bleiben derzeit auf der Strecke. Lerninhalte für alle verständlich zu vermitteln und die pädagogische Betreuung sicherzustellen, ist im digitalen Homeschooling nicht realisierbar – besonders wenn es bei der Technik immer wieder hakt. Nicht alle Eltern können das zuhause kompensieren. Besonders arme Kinder büßen Bildungschancen unwiederbringlich ein. Der VdK appelliert an alle Kultusminister, jetzt einen Plan aufzulegen, wie gleiche Bildungschancen gesichert werden können.

Der VdK hat nach wie vor bei vielen den Ruf eines angestaubten Verbands, der sich eigentlich überholt hat. Das stimmt nicht. Gegründet wurde der Sozialverband VdK Deutschland im Jahr 1950 unter dem Namen "Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands e. V. Dieser Inhalt ist für viele unter uns „alt und überholt“.

Seitdem hat sich sehr viel getan und der VdK ist heute größter Sozialverband Deutschlands, der sich für alle sozial wichtigen Themen jeder Altersklasse unserer Gesellschaft einsetzt. Offiziell heißt unser Verband heute Sozialverband VdK Deutschland e. V.

Die Internetseite www.vdk.de informiert sehr gut über die Themen, die uns alle angehen.

Nur gemeinsam sind wir stark!

In diesem Sinne grüßt Euch herzlich

euer Vorstand

Manfred Krummel

 

Seitenanfang 

Gesangverein

Liebe “aktuell”-Leserinnen und Leser,

seit fast einem Jahr ist der Chorgesang in Nordshausen aufgrund der Pandemie verklungen. Trotz aller Einschränkungen findet aber bei den Tönewerfern jeden Freitag um 18.30 Uhr ein „Online-Probenbetrieb“ statt, der die Sängerinnen und Sänger musikalisch voranbringt und unsere Vereinsgemeinschaft am Leben hält.  Warum neben Homeoffice, Homeschooling und vielen weiteren aktuellen Einschränkungen das Homesinging große Freude bereitet, zeigen diese Aussagen der Sängerinnen und Sänger:

 

Trotz der positiven Erfahrung des gemeinsamen Homesingings freuen sich schon jetzt alle darauf, wenn wieder regelmäßige Proben im Bürgerhaus stattfinden können. Noch mehr freuen sich die Tönewerfer darauf, wenn die in den letzten Wochen „online“ erlernten Stücke endlich vor Publikum präsentiert werden können! Bis dahin wünschen wir Ihnen, dass Sie gesund bleiben und gut über diese besondere Zeit kommen.

Christian Knauf -Schriftführer-

Seitenanfang 

Kulturverein

 

Liebe „aktuell“-Leserinnen und –Leser,

momentan ist es für uns sehr schwierig, die bevorstehende Saison zu planen. Keiner kann sagen, wann die Situation sich so entspannt hat, dass wir wieder unsere Arbeit in gewohnter Weise aufnehmen können. Gerne würden wir wieder mit Ihnen gemeinsam den Frühling auf dem Grillplatz begrüßen oder ein zünftiges Stadtteilfest feiern. Es steht in den Sternen ob das so stattfinden kann, obwohl uns allen danach ist, wieder mal gemeinsam etwas zu unternehmen.

Seit auch die Regel gilt, dass nur eine Person aus einem anderen Haushalt sich mit einer anderen Familie treffen darf, ist auch keine vernünftige Vorstandsarbeit mehr möglich. Die Kontakte untereinander können nur über E-Mail oder die sozialen Medien erfolgen. Auch können wir keine Fest konkret planen, keine Kapellen oder Künstler verpflichten, es ist momentan alles sehr schwierig.

Nun möchte ich meine Gedanken zu unseren diesjährigen Veranstaltungen vorstellen. Geplant ist die Jahreshauptversammlung des Kulturvereins am Dienstag, den 16.03.2021, im Bürgerhaus. Das Bürgerhaus ist weiterhin geschlossen, das Versammlungsverbot ergibt sich aus der o. g. Regel. Wir müssen warten oder eine Online-Sitzung organisieren. Da ich nicht die Dringlichkeit für eine Online-Wahl sehe, habe ich noch an eine andere Möglichkeit gedacht. Der Vorstand und die Vorsitzenden der Mitgliedsvereine können sich auch bei gutem Wetter auf dem Grillplatz treffen, natürlich draußen, damit kein Infektionsrisiko besteht. Auf jeden Fall muss etwas geschehen, der amtierende Vorstand ist jetzt schon drei Jahre im Amt. Unsere Satzung sagt dazu: „Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt; er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.“

Im März sollte Umwelttag sein, auch hinter diesem Termin steht ein großes Fragezeichen. Man könnte zwar ein Hygienekonzept entwickeln, aber da unsere Helfer zu größtem Teil Kinder sind, werde ich auch diesen Termin auf einen Zeitpunkt verschieben, bis wir uns wieder frei bewegen können. Es passt nicht wenn der Schulbetrieb eingeschränkt ist und wir die Menschen in unserem Stadtteil zum Umwelttag aufrufen. Schade für unsere Umwelt, doch wir werden das alles nachholen, unserem Stadtteil zuliebe.

Das Osterfeuer ist immer ein Treffen einer riesigen Menschenmenge auf engem Raum. Ich denke, es ist nicht möglich, es so zu organisieren, dass sich die Menschen ungefährdet begegnen können. Auch diese Veranstaltung wird, meiner Ansicht nach, ausfallen.

Ob es ein Maifest am Himmelfahrtstag auf dem Grillplatz gibt, hängt vom weiteren Verlauf der Pandemie ab, wir werden uns strickt an die Anweisungen der Regierenden halten. Bei schönem Wetter im Mai könnte man sich, wie oben erwähnt, aber zur Jahreshauptversammlung treffen, natürlich auch mit einem Hygienekonzept.

Das Stadtteilfest, vom 9.-11.Juli, ist genauso fraglich. Kann an diesem Termin schon wieder gefeiert werden, dürfen sich mehr als 100 Leute treffen? Ich weiß es nicht. Falls das möglich ist, müssen wir uns irgendwie mit einer abgespeckten Form begnügen. Da ich momentan keine Band oder Künstler verpflichten will, müssen wir uns selbst helfen (Musikanlage usw.). Ob bis dahin die Utensilien der Brauereien zur Verfügung stehen und die Bewirtung klappt, all das muss dann noch geklärt werden. Auch müssen wir uns überlegen, ob wir unbedingt drei Tage feiern müssen, vielleicht reicht ja auch zum Auftakt nach Corona ein langer Samstag. Falls bis dahin solche Veranstaltungen noch verboten sind, könnte man auch so etwas auf einen Samstag im Herbst verlegen.

Dass es in diesem Jahr wieder einen Weihnachtsmarkt geben wird, davon gehe ich aus. Bis dahin sollten genügend Menschen geimpft sein und es sollte zum Ende des Jahres 2021 wieder eine gewisse Normalität in unser Leben eintreten. Aber noch müssen wir geduldig sein.

Das Bürgerhaus ist weiterhin geschlossen und auch das Friseurgeschäft im Erdgeschoss darf momentan nicht öffnen. Unser Mieter, Matthias Schöps, hat nach 28 Jahren die Wohnung im Bürgerhaus gekündigt, sie muss auf jeden Fall wieder vermietet werden, der Kulturverein ist auf dieses Geld angewiesen.

Der Grillplatz ist, unabhängig von Corona, sowieso noch bis Ende März geschlossen, was dann passiert, kann auch noch keiner sagen. Termine können vorgebucht werden, ob sie stattfinden dürfen, wissen wir nicht.

Wie es für den Kulturverein weitergeht, hängt also ganz vom Virusgeschehen ab. Bis dahin wünsche ich allen Bürgern von Nordshausen und allen „aktuell“-Leserinnen und -Lesern einen schönen Frühling und bald wieder mehr Sonne als Regen.

Harald Rühling –Kulturverein Nordshausen-

 

Seitenanfang 

Klosterkirche und Förderverein

Corona und Förderverein

Einschränkungen? Sie liegen mehr im individuellen, privaten Bereich. Den Verein treffen sie weniger, da er nicht von Veranstaltungsaktionen lebt, sondern von dem Spenden-Engagement seiner Mitglieder und Nordshäuser Bürger getragen wird. Von Menschen also, die ihren Stadtteil mit der einmalig schönen historischen Klosterkirche im Zentrum schätzen und in ihr Herz geschlossen haben. Wir gehen alle, lassen zurück und wissen nicht mehr, was wir getan haben. Aber solange wir leben, richten wir unser Tun auf die uns Nachfolgenden aus. Man kann das durchaus nachhaltiges Leben und Bewirken nennen, auf das die nachfolgenden Generationen weiter aufbauen können. Sie merken, Corona entschleunigt und lässt nachdenklich werden. Ein positiver Effekt, ohne gleich Philosoph werden zu müssen.

Nachdenklich macht auch, dass wir mit Fritz Poppenhäger und Sandra Gabriel zwei mit ganzem Herzen engagierte Vereinsgründungs- und Vorstandsmitglieder im vorigen Jahr durch den Tod verloren haben.

Vereinsarbeit und Corona

Um den Erschwernissen Rechnung zu tragen, hat der Vorstand einstimmig und in Abstimmung mit dem zuständigen Registergericht folgendes beschlossen:

1. Die satzungsgemäße jährliche Mitgliederversammlung wird auf das letzte Quartal 2021

    verschoben oder fällt in 2021 wegen der Coronabeschränkungen ganz aus.

    Begründung: Es liegen keine wichtigen Entscheidungen an, die eine Mitgliederver-

    sammlung erforderlich machen. Wir arbeiten nach wie vor hartnäckig an dem seit langem

    beschlossenen Projekt „Umbau und Renovierung Gemeindehaus“ gemeinsam mit der

    Ev. Kirchengemeinde Nordshausen.

2. Der Vorstand ist gem. Satzung auch ohne die fehlenden zwei Beisitzer arbeitsfähig.

    Daher wurde beschlossen, die Wahl der Beisitzer im Zusammenhang mit der in 2022

    anstehenden Vorstandswahl vorzunehmen.

Projekt-Arbeitsstand

In diesem Frühjahr wird endlich die Informationstafel für den Klostergarten aufgestellt.

Bezüglich des Gemeindehaus-Projekts hat sich die Finanzsituation nur unwesentlich verändert. Die vorhandenen gemeinsamen Mittel der Ev. Kirchengemeinde und des Fördervereins betragen ca. € 170.000,00. Der Stadtkirchenkreis hat seinerseits € 100.000,00

zugesagt. Inzwischen steht uns der Architekt Dipl.-Ing. Peter Rügemer, der den Vorentwurf für das Gemeindehaus-Projekt aufgestellt hat, nicht mehr zur Verfügung. Wir gehen davon aus, dass uns seitens der Bauabteilung des Stadtkirchenkreises diesbezüglich ein geeigneter Architekt vorgeschlagen wird.

Sie sehen, wir brauchen Geduld. Was wir aber ganz besonders brauchen, um der weiteren Projektentwicklung ausreichende Dynamik zu verleihen, dass ist Ihre Spendenhilfe. Helfen Sie, denn nur gemeinsam können wir das Projekt realisieren.

Auch über die bisher angedachten Nutzungsmöglichkeiten des Gemeindehauses hinaus, sind auch Ideen über weitere Nutzungen wichtig, um die Unterhaltungskosten für das Gebäude zu erwirtschaften. Nur so lässt sich das Gemeindehaus als ein kirchliches und soziales Zentrum für Nordshausen wirklich erhalten. Der Vorstand ist für jeden Ideen-Anstoß dankbar, und wünscht Ihnen allen neben Gesundheit auch einen vertrauensvollen und mutigen Blick in die Zukunft.

 

Klaus-Dieter Schmidt-Hurtienne -1. Vorsitzender-

 

   

Seitenanfang▲

Kritik, Anregung, verantwortlich und mehr ... ruehling@nordshausen.de
(letzte Änderung am 17.02.2021)