Aktuelles aus Nordshausen

 

 

 

+ A k t u e l l e s +

Liebe Web-Leserinnen und –Leser,

momentan ist es für uns sehr schwierig, die bevorstehende Saison zu planen. Keiner kann sagen, wann die Situation sich so entspannt hat, dass wir wieder unsere Arbeit in gewohnter Weise aufnehmen können. Gerne würden wir wieder mit Ihnen gemeinsam den Frühling auf dem Grillplatz begrüßen oder ein zünftiges Stadtteilfest feiern. Es steht in den Sternen ob das so stattfinden kann, obwohl uns allen danach ist, wieder mal gemeinsam etwas zu unternehmen.

Seit auch die Regel gilt, dass nur eine Person aus einem anderen Haushalt sich mit einer anderen Familie treffen darf, ist auch keine vernünftige Vorstandsarbeit mehr möglich. Die Kontakte untereinander können nur über E-Mail oder die sozialen Medien erfolgen. Auch können wir keine Fest konkret planen, keine Kapellen oder Künstler verpflichten, es ist momentan alles sehr schwierig.

Nun möchte ich meine Gedanken zu unseren diesjährigen Veranstaltungen vorstellen. Geplant ist die Jahreshauptversammlung des Kulturvereins am Dienstag, den 16.03.2021, im Bürgerhaus. Das Bürgerhaus ist weiterhin geschlossen, das Versammlungsverbot ergibt sich aus der o. g. Regel. Wir müssen warten oder eine Online-Sitzung organisieren. Da ich nicht die Dringlichkeit für eine Online-Wahl sehe, habe ich noch an eine andere Möglichkeit gedacht. Der Vorstand und die Vorsitzenden der Mitgliedsvereine können sich auch bei gutem Wetter auf dem Grillplatz treffen, natürlich draußen, damit kein Infektionsrisiko besteht. Auf jeden Fall muss etwas geschehen, der amtierende Vorstand ist jetzt schon drei Jahre im Amt. Unsere Satzung sagt dazu: „Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt; er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.“

Im März sollte Umwelttag sein, auch hinter diesem Termin steht ein großes Fragezeichen. Man könnte zwar ein Hygienekonzept entwickeln, aber da unsere Helfer zu größtem Teil Kinder sind, werde ich auch diesen Termin auf einen Zeitpunkt verschieben, bis wir uns wieder frei bewegen können. Es passt nicht wenn der Schulbetrieb eingeschränkt ist und wir die Menschen in unserem Stadtteil zum Umwelttag aufrufen. Schade für unsere Umwelt, doch wir werden das alles nachholen, unserem Stadtteil zuliebe.

Das Osterfeuer ist immer ein Treffen einer riesigen Menschenmenge auf engem Raum. Ich denke, es ist nicht möglich, es so zu organisieren, dass sich die Menschen ungefährdet begegnen können. Auch diese Veranstaltung wird, meiner Ansicht nach, ausfallen.

Ob es ein Maifest am Himmelfahrtstag auf dem Grillplatz gibt, hängt vom weiteren Verlauf der Pandemie ab, wir werden uns strickt an die Anweisungen der Regierenden halten. Bei schönem Wetter im Mai könnte man sich, wie oben erwähnt, aber zur Jahreshauptversammlung treffen, natürlich auch mit einem Hygienekonzept.

Das Stadtteilfest, vom 9.-11.Juli, ist genauso fraglich. Kann an diesem Termin schon wieder gefeiert werden, dürfen sich mehr als 100 Leute treffen? Ich weiß es nicht. Falls das möglich ist, müssen wir uns irgendwie mit einer abgespeckten Form begnügen. Da ich momentan keine Band oder Künstler verpflichten will, müssen wir uns selbst helfen (Musikanlage usw.). Ob bis dahin die Utensilien der Brauereien zur Verfügung stehen und die Bewirtung klappt, all das muss dann noch geklärt werden. Auch müssen wir uns überlegen, ob wir unbedingt drei Tage feiern müssen, vielleicht reicht ja auch zum Auftakt nach Corona ein langer Samstag. Falls bis dahin solche Veranstaltungen noch verboten sind, könnte man auch so etwas auf einen Samstag im Herbst verlegen.

Dass es in diesem Jahr wieder einen Weihnachtsmarkt geben wird, davon gehe ich aus. Bis dahin sollten genügend Menschen geimpft sein und es sollte zum Ende des Jahres 2021 wieder eine gewisse Normalität in unser Leben eintreten. Aber noch müssen wir geduldig sein.

Das Bürgerhaus ist weiterhin geschlossen und auch das Friseurgeschäft im Erdgeschoss darf momentan nicht öffnen. Unser Mieter, Matthias Schöps, hat nach 28 Jahren die Wohnung im Bürgerhaus gekündigt, sie muss auf jeden Fall wieder vermietet werden, der Kulturverein ist auf dieses Geld angewiesen.

Der Grillplatz ist, unabhängig von Corona, sowieso noch bis Ende März geschlossen, was dann passiert, kann auch noch keiner sagen. Termine können vorgebucht werden, ob sie stattfinden dürfen, wissen wir nicht.

Wie es für den Kulturverein weitergeht, hängt also ganz vom Virusgeschehen ab. Bis dahin wünsche ich allen Bürgern von Nordshausen und allen „aktuell“-Leserinnen und -Lesern einen schönen Frühling und bald wieder mehr Sonne als Regen.

 

Bleiben Sie gesund und viele Grüße

 

 

Ihr          Harald Rühling

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang▲

Kritik, Anregung, verantwortlich und mehr ... ruehling@nordshausen.de
(letzte Änderung am 17.22.2021)